25.08.2021

MUHsletter #63: Die MUH und das Crowdfunding - ENDSPURT!!

Guten Tag. Griasgod. Servus beinand.

Liebe MUH-Leserinnen und Leser,
liebe MUH-Interessierte,
servus.

So, jetzt gilt’s! Während die Paralympioniken und -innen in Tokio grad erst loslegen, geht die MUH in den Endspurt! Unsere Crowdfunding-Kampagne bei Startnext – Motto: „Bayern braucht die MUH. Und iatz kimmst Du!“ – geht aufs Ende zu.

Noch bis zum 31. August kann man unter startnext.com/muhbilaeum der MUH mit einer Spende unter die Arme greifen, damit wir in unserem Jubiläumsjahr endlich mal aus der finanziellen Senke herauskommen, in der wir schon die längste Zeit umeinanderwerkeln und die durch die Coronakrise noch ein Stück tiefer geworden war. Und wir dürfen sagen: Es läuft wunderbar! Wir danken sehr herzlich allen Unterstützer/innen, die seit dem 15. Juli schon über 43.500 Euro in den Startnext-Topf getan haben. Und jetzt, wie gesagt: ENDSPURT.

Wir fragen: Wer hat noch nicht? Und noch ausgschamter gar: Wer will noch mal? Und, ohne maßlos wirken zu wollen: Schaffen wir die 50.000 noch? Von den „Dankeschöns“, die es für die Unterstützerbeiträge zu erwerben gibt, sind die allerexklusivsten mittlerweile vergriffen, aber da geht trotzdem noch einiges. Als absolute Renner haben sich unsere – natürlich weiterhin erhältlichen – MUH-Bierkrügerl (mit Salzglasur!) und die MUH-Tasse (we call it a Klassiker) erwiesen, dicht gefolgt vom MUH-Kalender 2022 (vulgo KUHlender) mit 12 der hübschesten MUH-Coverkühe im Großformat. Daneben gibt’s handsignierte MUH-Jubiläumsplakate, diverse MUH-Fan-Packerl, CDs und vieles mehr.

Zum Hintergrund dieses MUHsletters: Crowdfunding-Sachverständige und -Checkerinnen sagen uns, dass sich in den letzten Tagen so einer Crowdfunding-Kampagne noch einmal Leute mobilisieren lassen, die bisher vielleicht gezögert haben – weil dann eine Art Torschlusspanik einsetzt. Nun sagt der Psychologe Viktor Frankl: „Wer sich der Torschlusspanik hingibt, vergisst, dass sich neue Tore öffnen, während sich die alten schließen.“ Ja ja, das mag schon sein. Aber was hilft ein neues Tor, wenn man dann kein MUH-Bierkrügerl hat, das es NIEMALS NICHT im Laden zu kaufen geben wird? Wenn man dann das ganze kommende Jahr irgendeinen öden 08/15-Kalender anschauen muss? Denken Sie das mal drüber nach … Na? Spüren Sie die Torschlusspanik aufkommen? Lassen Sie sie zu! Geben Sie sich ihr hin! Denn lang ist nimmer Zeit! Bald könnte es zu spät sein! Lassen Sie am besten JETZT alles stehen und liegen und eilen Sie auf startnext.com/muhbilaeum!! Denn wie heißt es so schön: The best things in life are free, aber eine MUH-Tasse gibt’s für 25 Euro nur bei der MUH!

Im Ernst: Schauen Sie doch (noch) mal vorbei auf startnext.com/muhbilaeum. Und vielleicht schreiben Sie noch eine kleine Last-Minute-Rundmail im Freundeskreis oder verlinken unsere Kampagne im Netzwerk Ihrer Wahl. Es wäre eine Riesensach, wenn Sie jetzt bei unserem Endspurt noch einmal mit uns Gas geben würden. Wie gesagt: Jetzt gilt’s!

Abgesehen von alldem ist unsere 10. Sommerausgabe MUH 41 weiterhin erhältlich, im Zeitschriftenhandel oder über unsere Website unter www.muh.by/abo-und-einkaufen, als Einzelheftbestellung (portofrei!) oder gleich im Abo. Einen Überblick über die Themen und Geschichten in der MUH 41 finden Sie am Ende dieser Mail.

Wir danken für die Aufmerksamkeit und wünschen eine gute Zeit!

Josef Winkler
MUH-Redakteur
& die MUHlerei

P.S.: Bitte empfehlen Sie uns weiter, unsere Aboangebote und Bestellmöglichkeiten gibt’s unter www.muh.by/abo-und-einkaufen. Und schauen Sie doch wirklich mal auf startnext.com/muhbilaeum vorbei …

MUH 41

Mit u.a. diesen Themen:

Ein Hoch auf Erni Singerl!
Diesen Sommer wäre Erni Singerl 100 Jahre alt geworden. Wir erinnern mit einem großen Porträt an die grandiose Volksschauspielerin und Komödiantin.

Angst vor dem „A8-Monster“
Naturschützer und Bürger/innen laufen Sturm gegen den geplanten sechsspurigen Vollausbau der Autobahn A8 durch den Chiemgau.

Eine Chance für die Sense
Ein Plädoyer für das Sensenmähen, das nicht nur fit hält und Spaß macht, sondern auch die Biodiversität fördert.

Beim Wirt: Ein Nekrolog
Der Fotograf Olaf Unverzart dokumentiert das Wirtshaussterben in der Oberpfalz, der Autor Karl Bruckmaier erinnert sich an die Wirtshäuser seiner niederbayerischen Jugend.

Neue Spielregeln beim Klimaschutz
Was das „Klimaurteil“ des Bundesverfassungsgerichts für den Kampf um besseren Klimaschutz auf kommunaler Ebene bedeutet.

Konstantin Wecker
Der Liedermacher über sein neues Album „Utopia“, Politik, Poesie und warum er aber scho wirkli ned bei den „Querdenkern“ spielt.

Wasser!
Der Luftfotograf Klaus Leidorf hat erfrischende Fotos von bayerischen Gewässern aus seinem Archiv getaucht.

Surfin‘ dahoam
In immer mehr Flüssen und Kanälen in Bayern entstehen nach dem Vorbild des Münchner Eisbachs stehende Wellen für Fluss-Surfer.

Beach Boys & Fluss Dirndln
Im MUHbiläumsjahr die Neuauflage eines MUH-Klassikers von 2011: Die Geschichte von Riversurfing-Pionier Arthur Pauli, jetzt in der „extended version“!

Außerdem im Heft:

Bavariations schlagen die Achse Pfaffenwinkel - Yorkshire.
Die Initiative Ackerwert hilft beim sinnvollen Verpachten.
Der Austrofred orientiert sich nach Süden.
Roland Hefter gibt Selbstauskunft.
Gabi Lodermeier geht ins „Café Mei neid“.
Ein Besuch im Schwäbischen Bauernhofmuseum Illerbeuren.
Der FC Bayern Hof in Israel 1969.
Die Suche nach dem scharfen Radi.
Michael Verhoevens „o.k.“ endlich auf DVD.
Und Post aus Grafing.

Weitere Links:



Silbermedaille