11.12.2020

MUHsletter #58: Die MUH zu Weihnachten - Spielkarten und Geschenkabos für den Gabentisch!

Guten Tag. Griasgod. Servus beinand.

Liebe MUH-Leserinnen und Leser,
liebe MUH-Interessierte,
servus.

Sein S uns nicht bös, es häufen sich grad a weng die MUHsletter – grad ist die neue Winterausgabe MUH 39 erschienen, darüber haben wir Sie erst vor ein paar Tagen informiert. Jetzt hätten wir hier noch ganz kurz einen ergänzenden Hinweis zum vorletzten MUHsletter #56

Lange angekündigt – und am Ende wegen technischer Gschichtn etwas verspätet –, sind die MUH-Spielkarten ab sofort zum Preis von 8 Euro im Handel erhältlich und können bestellt werden im Shop des oekom verlags unter
www.oekom.de/buch/muh-schafkopfkarten-9783962382674.
ACHTUNG, TERMINSACHE: Für Bestellungen, die bis zum 15. Dezember eingehen, garantieren wir eine Lieferung rechtzeitig zu Heiligabend, bei später eingehenden geben wir uns alle Mühe.

Außerdem brillieren die MUH-Spielkarten ab sofort als unsere neue Aboprämie. Wer jetzt ein MUH-Abo abschließt oder verschenkt, bekommt als Dankeschön ein Kartenset geschenkt. Auch hier gilt die Frist 15. Dezember: Wenn Sie ein mit der aktuellen MUH 39 beginnendes Abo bestellen, ist das Auftaktheft, die MUH 39 noch rechtzeitig zu Weihnachten bei Ihnen bzw. bei der von Ihnen mit dem Abo beschenkten Person. Mehr über dieses Angebot unter www.muh.by/abo-und-einkaufen.

Erlauben Sie uns bei dieser Gelegenheit und aus gegebenem Anlass und überhaupts noch eine Anmerkung: Im Frühling und Frühsommer dieses Jahres haben wir uns in den MUHslettern mit recht dringlichen Worten an Sie gewandt, was die wirtschaftliche Situation der MUH angeht und wie notwendig wir zur Sicherung unserer Existenz auf Heftverkäufe und vor allem ein möglichst tragfähiges Fundament von Abonnements angewiesen sind. Auch wenn wir es in den letzten Wochen und Monaten weniger dramatisch formuliert haben – all das ist (leider) weiterhin aktuell. Zwar haben wir einen gewissen Zuwachs bei den Abos verzeichnen dürfen (vielen Dank dafür!), trotzdem krebst die MUH weiterhin und fast schon traditionell am Existenzminimum dahin. Von daher gilt weiterhin: Jedes einzelne Abonnement ist Gold wert für uns. Oder sagen wir’s mal im Wirtschaftsmenschendeutsch: Jedes jetzt bei uns abgeschlossene Abo ist eine Investition in die Zukunft. Also jedenfalls in die Zukunft der MUH, und das ist ja auch schon mal was. Finden wir. Vielleicht gibt es also Leute in Ihrem Bekanntenkreis, die die MUH mögen oder vielleicht noch gar nicht kennen und sich über ein Jahr MUH freuen würden – wir hätten da einen heißen Geschenktipp unter www.muh.by/abo-und-einkaufen/abo-verschenken.

Wir wünschen einen schönen Advent und eine schöne und vor allem gesunde Weihnachtszeit.

Josef Winkler
MUH-Redakteur
& die MUHlerei

P.S.: Zur Erinnerungsauffrischung oder falls Sie’s verpasst haben:

Die MUH-Spielkarten, was bisher geschah….

Die Tage sind kurz geworden, und im heranziehenden Corona-Winter sind wir angehalten, unseren Vergnügungen in kleinen Gruppen und möglichst mit den stets gleichen Leuten nachzugehen … haargenau: Das klingt wie die Beschreibung einer Kartenrunde. Schafkopfen, Watten, Neunerln etc. im Familienkreis oder in vertrauter Runde dürfte wohl zu den sichereren Freizeitaktivitäten der bevorstehenden Stuben-Saison zählen. Und damit es dann an Spieltischen in Bayern und Umgebung nicht zu Engpässen beim Kartenmaterial kommt – und auch, um die Suche nach 1a Spitzen-Weihnachtsgeschenken zu erleichtern – bringen wir jetzt, freundlich unterstützt von Kulturerbe Bayern unsere MUH-Spielkarten in den Handel. Unser Zeichner Boris Tomschiczek hat exklusiv für die MUH eine Neuinterpretation der traditionellen bayerischen Spielkarten gewagt und lässt dabei ganz eigenes Personal zu seinem Recht kommen: Statt Obern regieren hier Kellnerinnen, die Unter üben sich als Förderer der Gastronomie, in der Kategorie Ass/Sau gibt es Einblicke in die bayerische Tierwelt, und die Königsklasse K bestreitet im Alleingang der einzig wahre Kini Ludwig II.

Weitere Links:



Silbermedaille